Datenerhebung

Begriffsdefinition Datenerhebung

Datenerhebung bezeichnet das Beschaffen und Sammeln von Daten und Informationen.

 

Im Bereich Datenschutz ist hiermit vor allem das Beschaffen und Sammeln von privaten Daten über eine Person, deren Vorlieben und Benutzerverhalten gemeint.

 

Die Datenerhebung findet bei der betroffenen Person selbst oder bei Dritten statt. Zusätzlich werden auch sonstigen Quellen, die über derartige Daten verfügen, herangezogen.

 

Der Vorgang der Datenergebung wird in der Wissenschaft als Empirie bezeichnet und hat das Ziel eines Erkenntnisgewinns.

 

In der Privatwirtschaft sind die Motive für eine Datenerhebung meist kommerzieller Art. Hier wird der Vorgang oft als Profiling beziehungsweise Kundenprofil bezeichnet und dient dem Marketing dazu zielgenaue Werbung zu platzieren. Wenn Sie beispielsweise bei der Erstellung eines Freemail-Accounts angeben, dass Sie sich für Tennis interessieren, besteht eine große Chance, dass Sie zukünftig mit Werbung zu diesem Thema konfrontiert werden. Bei unseriösen oder ausländischen Anbietern besteht zudem die Gefahr, dass Ihre Adressdaten und Profildaten weiterverkauft werden.

 

Folgende Begriffe unter Datenschutz Lexikon nachschlagen:

AES, BCM, CCMP, Computerwurm, DataDepot, DataKurier, Datenerhebung, Digital Signatur, ECC, EDV, Elektronische Signatur, Exploit, FES, Firewall, Gefahrenmeldeanlage, GMA, IDEA, Intrusionschutz, IT, ITIL, ITSCM, KRC, Listenprivileg, PAS, Personalaktenführung, Public Key, Robinsonliste, Sicherheit, Sicherheitsberatung, Sniffing, SSL, Spyware, UDO, TKIP, WEP, WPA, XSS, Zombie

 

Sie haben noch Fragen?

Wir beraten Sie gerne. Kostenlose Servicerufnummer Mo-Fr 08:00 bis 17:00 Uhr

+49-(0)800-2743282